Bundespolizei ermittelt wegen menschlichen Versagens

In der Rubrik „Presse“  verweisen wir auf einen NWZ-Artikel über den Fortgang der Ermittlungen. Der Mitarbeiter eines privaten Dienstleistungsunternehmens wie auch der zuständige Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn wurden bereits nach dem Vorfall abgelöst. Seit anderthalb Jahren wird die Schrankenanlage manuell bedient. Offenbar bedarf es jetzt nur noch der Anpassung an das Stellwerk in Oldenburg, die nun von der Bahn bis Mitte dieses Monats  zugesagt wurde. Geht doch! Dann steuert die hoffentlich gut programmierte, abgenommene und geprüfte Software des Computers die Geschicke der Menschen am Bahnübergang. Da haben doch auch die Anlieger am Bürgerbuschweg ihre eigenen Erfahrungen.   .

Eine Unterhaltung beginnen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.