Erinnerung an den einstimmigen Beschluss

Der 31.3.2014 war in Sachen Einwendungen gegen die Bahnpläne (PFA1) ein Tag der Einheit. In der Ratssitzung der Stadt beschloss man u. a. den Text der Einwendung der Stadt Oldenburg (Oldb). Es gab auch viel Lob für den Bahnausschuss. Bernd Bischoff (SPD):  Der Bahnausschuss werde nicht eingestellt; seine Arbeit sei weiterhin wichtig  Hans.Richard Schwartz (FDP) bedankte sich ausdrücklich bei den  Bürgerinitiativen für ihre Arbeit und beklagte lediglich, dass es nicht politisch gelungen sei, eine Lösung des Problems herbeizuführen. Auch Hans-Henning Adler (Die Linke) bedankte sich bei den Bürgerinitiativen. Der spätere OB Jürgen Krogmann (SPD) plädierte dafür, gemeinsam den Beschluss zu fassen und einheitlich aufzutreten.  Auch Olaf Klaukien (CDU) fand anerkennenswerte Worte:  Ohne die „Aspekte …  – gerade aus Richtung der Bahninitiativen – wären wir nicht so weit gekommen.“

Bei der Abstimmung per Handzeichen war das Zählen für den Vorsitzenden, Bernhard Ellberg, nicht ganz einfach, Es fehlten offiziell entschuldigt 4 Ratsmitglieder. Bei der Handzeichenabstimmung waren aber 5 Ratsmitglieder nicht dabei.Die Erklärung: Mit Beginn der letzten Rede von Sebastian Beer (Bündnis 90 / Die Grünen) vor der Abstimmung verließ ein CDU-Ratsmitglied den Saal und kehrte nach etwa 7 Minuten in den Saal zurück, wie die Bildfolge nachweist.

frau-dr-n-b1-kompr frau-dr-n-b2-kompr frau-dr-n-b3-kompr

Eine Unterhaltung beginnen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.