Risse in der Wand

Unter dem Titel berichtet die friesländische Regionalausgabe der NWZ vom 23.9.2020 über einen Schaden, der am Haus eines Bahnanliegers in Sande entstanden ist in der Zeit, in der Rammarbeiten durch die DB Netz AG vorgenommen wurden. Trotz Begutachtung des Hauses vor Beginn der Bauarbeiten und danach will die DB Netz AG den Schaden nicht bezahlen. Diese Meldung wurde von der NWZ in Oldenburg nicht verbreitet, obwohl bekannt ist, dass gerade jetzt – noch vor der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig – nervende Rammarbeiten in Oldenburg stattfinden. Auch wenn offenbar das Gutachten bisher nicht den Erfolg für den betroffenen Bahnanlieger gebracht hat, ist es empfehlenswert, sich gegen die durch die Bauarbeiten entstehenden Gebäuderisiken durch die Einschaltung eines Gutachters abzusichern. Wenn der Gutachter von der DB Netz AG beauftragt wurde, ist dringend anzuraten, die der Bahn zugänglich gemachten Protokolle und Fotos einzufordern. Hier geht es zur IBO-Pressemeldung. Weitere Informationen sind auf der Seite „Beweissicherung“ zu finden.